#1

Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 19.10.2012 20:28
von Kampfratterich | 468 Beiträge | 484 Punkte

Heute meldet sich mal der Herr Ratterich aus gegebenem Anlass zu Wort:

Es lässt sich nicht leugnen, dass Geocaching immer mehr, nicht zuletzt dank IPhone & Co., zum "Trendsport" wird.
Und das ist auch gut so. Wenn dieses Hobby trotzdem ernst gemeint betrieben wird.

Aber in letzter Zeit "verkommt" die liebe Dosensuche leider immer mehr. Jede Woche kommen neue Mitglieder dazu, und die wollen natürlich nicht nur Dosen suchen, sondern auch auslegen. Leider gibt es da ja keinerlei Einschränkungen für Neucacher seitens Groundspeak. Deshalb kommt nur leider oft nichts Brauchbares dabei raus.
Angefangen von Listings ohne Punkt und Komma (Rechtschreibung und Grammatik sind heutzutage offenbar wirklich eine Sache von Gefühl und Meinung), über T-D - Einstufungen die jenseits von Gut und Böse sind (meist viel zu niedrig), Attribute, welche eher aus Spaß gesetzt werden bis hin zu Dosen, die eigentlich nicht für die Verwendung im Außenbereich gedacht (leere Eisverpackungen usw.), also schlichtweg Müll sind. Ganz zu schweigen von Logs wie "TFTC", ":)", etc.)
Es werden Straßenschilder, Pinkelecken, Abwasseraufbereitungsanlagen und seeeehr biegsame Äste verdost. Wie man mit Trackables umgeht wissen auch die wenigsten. Auch das reguläre Tauschen von Gegenständen (z.B.: In: frische Luft / Out: Spieleugauto) beherrschen leider nur noch die wenigsten.
Die Neulinge sind zudem auch meistens äußerst Beratungsresistent, was dieses Problem natürlich noch verstärkt. Auf E-Mail - Anfragen oder konstruktive Verbesserungsvorschläge wird mitunter überhaupt nicht reagiert, bzw. werden einfach ignoriert.
Dabei soll Geocaching dem Cacher ja eigentlich sehenswerte, schöne Plätze zeigen.
Das Problem ist, dass der "Nachwuchs" wiederum vom Nachwuchs "lernt". Und das kann eigentlich nur nach hinten losgehen. Sie wissen es ja schließlich nicht besser...
Die wirklich guten, lohnenswerten Caches wissen viele dann einfach nicht mehr zu würdigen.
Wir wollen hier wirklich niemanden diskreditieren oder von oben herab behandeln, jedoch finden wir, dass es langsam an der Zeit ist, den "Unwissenden" Wissen mit auf den Weg zu geben.
Zum Beispiel könnte man, ganz nach dem Vorbild des vergangenen 22. Jenaer Geocaching Stammtisch, der das Thema "Cache-Knigge" sehr ausführlich behandelt hat, versuchen, den Geraer Neucachern im Zuge eines thematischen Events die Verhaltensregeln zum Thema Geocaching näher bringen.

Was haltet ihr davon?


nach oben springen

#2

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 20.10.2012 07:37
von bluedabadi | 2 Beiträge | 2 Punkte

Da hat der Kampfratterich endlich mal, den Neucachern mit ihren waghalsigen,"unsinnigen" etc... Dosenverstecken den "Kampf angesagt" ... Nee mal im Ernst manche denken echt sie müßten Legen ,Legen und nochmals Legen, ohne daß sie drüber Nachdenken ... Und es ist auch echt schade zu wissen daß auch somit leichtfertig (gerade bei T5 Caches^^) mit den Leben anderer Cacher gespielt wird ... °kopfschüttel°
Man sollte doch mal vorher jemanden Fragen der erfahrener ist und nicht nur einfach Legen um seine Statistik zu füllen.
Auch finden wir es nicht fair daß bei Unknown Caches einfach erfragt wird ... denn schließlich haben sich die Owner sauviel Mühe gemacht solch Caches auf die Beine zu stellen und haben sich auch was dabei gedacht und nur durchfragen ....geht nicht .Und dann laut Zitat von Herrn Ratterich"Ganz zu schweigen von Logs wie "TFTC", ":)", etc.)" Es ist nicht fair den Ownern gegenüber!
Also "Nachwuchs" strengt eure Köpfleins an und lernt von den "Urcachern" :)

nach oben springen

#3

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 20.10.2012 09:37
von searching_souls | 109 Beiträge | 112 Punkte

Das Thema finden wir sehr spannend. Hoffentlich würden sich da auch die Neulinge angesprochen fühlen und nicht am Ende wieder nur die erfahreneren Cacher am Tisch sitzen.
Der Cachequalität und auch dem Miteinander würde es sicher nicht schaden. Wir würden es definitiv begrüßen, wenn es ein solches Event gäbe und bieten auch gleich mal, sofern gewünscht, spontan unsere aktive Mithilfe für Organisation und Themenwahl an.

nach oben springen

#4

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 20.10.2012 10:22
von KWi | 59 Beiträge | 88 Punkte

Da spricht der Ratterich was Wahres aus aber leider wird man mit Themenstammtischen und auch mit Foren die wenigsten der „Jungen Wilden“ erreichen. Man will cool sein und dazu gehört eben auch der eigene gelegte Cache, am besten gleich eine Handvoll Filmdosen um die eigene Wohnung oder der von Freunden gestreut. Wenn schon Natur, dann wenigstens ein T5, macht sich ja cool in der Statistik. Und sobald die ersten T5 Punkte gesammelt sind, gehört natürlich auch der eigene Baum, oder gleich der ganze Wald, bedost.
Auch wenn es ein Kampf gegen Windmühlen ist, mit gutem Bespiel vorrangehen, ordentliche Dosen verstecken und auch ehrliche, kritische Logs schreiben, wenn ein Cache mal nicht gefällt!
Lieber mal auf einen Punkt verzichten und eine ehrliche Note, DNF oder sogar ein NA loggen.
Aber was muss man immer wieder erleben.
Da loggt ein Cacher an einem T5 „Found it“ und gleich danach ein NA. Oder folgender Log: „…Tja, was soll man noch schreiben, außer wir waren heilfroh als wir wieder festen Boden unter den Füßen hatten!!!“ Was soll der Schwachsinn, Hauptsache man hat seinen T5-Gummipunkt?! :(
Aber es gibt zum Glück auch positives! Da loggt ein erfahrener Cacher ein NA, er hatte die Gefahr erkannt und die Konsequenzen gezogen. :)

Und noch ein paar Worte zu PMO-Caches. Es gibt zig Member mit mehreren Tausend Founds und mehrere Tausend Premium Member mit wenigen Founds. Ein PM-Account macht noch keinen besseren Cacher. Und woher soll ein Member wissen, dass es nicht nur Leitplankenmicros und Pisseckencaches gibt, wenn er nichts anderes finden darf
Trotz allem, steter Tropfen höhlt den Stein und ein paar Neucacher wird man sicher auf dem Stammtisch erreichen. Und auch für die „alten Hasen“ ist es sicher mal gut andere Meinungen zu hören.
Viele Grüße aus Böhlen und wenn es passt bin ich dabei
KWi

nach oben springen

#5

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 22.10.2012 08:39
von thoro39z | 42 Beiträge | 51 Punkte

Hallo Cachergemeinde, dieses angesprochene " Problem " geistert wirklich auch durch andere Foren. Ich weiß nicht ob wir das ändern können. Zu dem Thema ist auch schon hier einiges gesagt worden.
Dosen an Ecken die man selbst bei Tageslicht meiden würde. Locations die unbekannte Risiken haben, Nichtachtung von Nachtcacheverbots, Anfargen beim Owner , er möchte doch bitte schnellstmöglich den Lösungsweg zum Mystery bekanntgeben, usw. Die Liste ließ sich beliebig fortsetzen.
Sicher ein Großteil dieser "Verfehlungen" wird von Jungcachern begangen, aber auch andere Tun Dies um einen Statistikpunkt bei groundspeak zu ergattern.
Sxchade ist nur das manchmal Ecken sinnloserweise bedost werden, und interessante Location in der Nähe , die es wert sind einen Cache zu bekommen damit verbrannt sind. Ich habe nur manchmal die Hoffnung, dass diese 0815 - Caches( Schlechtes Listing, .....Versteck, Lieblose Dose" usw.)
keine lange Halbwertszeit haben.

Noch ein Wort zum Erfahrungsaustausch, .Habe selbst erlebt, dass Beratungsresistente "Neu- Cacher" sich gegen gut gemeinte höfliche konstruktive Ratschläge und Hinweise mit böswilligen Kommentaren zur "Wehr" setzen,. Und was dann?

Einfach ignorieren ? Geht auch nicht immer!!

Aber es gibt auch manchmal gute Neueinsteiger. Also die Hoffnung nicht verlieren.
Und wenn man eben im Listing liest, dass der Cache von minderer Qualität ist, dann muss man als erfahrener Cacher auch mal auf einen Punkt in der Statistik verzichten,und vielleicht bei einem Event mit dem Owner mal dass Gespräch suchen.wenn der es will!!

Aber wie singen die Dosenfischer, es gibt noch genug PLätze die bedost werden sollen......."

In dem Sinne, nicht den Spass an unserem schönen Hobby verlieren, es gibt so interessante Orte, Plätze und Geschichten, die es wert sind mit einem Cache bedacht zu werden. Und ich denke diese Caches machen unser Hobby aus.


Viele Grüße aus Zeitz von Thoro39z

nach oben springen

#6

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 25.10.2012 21:30
von der_krischan | 278 Beiträge | 335 Punkte

Am 24. Oktober gab es ein Update der Groundspeak GC-App fürs Smartphone.

Neu in der Version 2.5 ist u.A.:
・ In der Kartenansicht werden Deine Funde jetzt als Smilies angezeigt
Einfaches Erstellen eines Geocaching.com-Acounts von Deinem Telefon aus
・ Einloggen mit Deinem Facebook-Account...
usw.

Das lass ich jetzt einfach mal kommentarlos so stehen.

nach oben springen

#7

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 25.10.2012 21:39
von sanigera | 3 Beiträge | 3 Punkte

Hi ich bin das erste Mal hier im Forum und hoffe ich schreibe das Richtige in die richtige Rubrik. Vor ein paar Tage ist mir bei meinem Cache "Elefantenklo" ein Logeintrag aufgefallen, den ich erst einmal verdauen musste. die lieben "Nachwuchscacher" kommen auf Ideen da kann normal denkender Cacher nur mit dem Kopf schütteln. Am besten lest selbst:
Elenfantenklo war lol! Eigentlich ist das unser Clubhaus, unser Pers. Shalom XD
wir sind zu zweit und beide 12/13 Jahre alt (Mädels)
Aber wir sind nich so blöde an nem Strick da hoch zu klettern, viel einfacher:

Erstmal sind wir zum Klo (Shalom) gefahren, die Patty hat mich auf dem oberen Ring gehieft *ich da die halbe Seite rumkrauch* (Patty hatte mit vorher nen Stock gegeben), wiegesagt bich ich dann zum Ausguss und hab mit dem Stock gegen den Abfluss geschlagen, dass er fas nach unten zeigt, damit der Cache rausfällt ( XD)
Dann lag der erstmal im Klo und wir mussten unten rein und uns loggen (war übrigends unser aller erster Chache!), dann bin ich wieder oben auf den Ring, und hab versucht den Cache wieder reinzutun, war aber schwieriger, denn erst hatt Patty mir 2 Stöcke gegeben, wo mir einer runtergefallen ist, in die Innenseite (ich bin aber auch schlau)... jo, dann hatt ich nurnoch einen Stock und hallejulia ich hatte noch meinen Schlüsselband! Also hab ich dass so an den Stock drangebastelt, dass es einigermaßen hält, und hab versucht das nach unten gebogene Abflussding nach oben zu biegen (hat zum Glück geklappt!) Aber dann konnte man den Cache ja nich einfach so wieder rein tun, also denke denke... und dann haben wir wie ein einfach auflösbares Lasso um den Cache gebunden und haben den wieder in den Abfluss geseilt, so, dann musst ich mein Schlüsselbund ja wieder rausholen, also *ich die schlaufe mit dem stock aufmach und das Ding rauszieh und dann wieder mit dem Stock den Abfluss waagerecht pieks*
naja, so nach einer Tour mit 10 Caches haben wir einen gefunden, haben leider auch kein Android oder so...
aber ich kann sagen es war verdammt lol, vorallem sind wir da alleine draufgekommen :)

Was soll man dazu nun noch sagen bzw. machen. Ich werde versuchen es so umzubauen, dass solche Logmöglichkeiten nicht mehr funktionieren, aber ob das reicht . Freue mich über Meinungen und Ideen. Euer Sanigera

nach oben springen

#8

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 25.10.2012 22:08
von Hecht96 | 266 Beiträge | 274 Punkte

Meine Meinung hab ich ja schon als Write Note abgegeben.

nach oben springen

#9

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 25.10.2012 23:48
von KWi | 59 Beiträge | 88 Punkte

Mal abgesehen, dass ich die zwei Mädels eher als aktive Muggel bezeichnen würde, an dem Log tragen wir wohl alle eine Teilschuld. Am Eventtag war so ein Begängnis am Klo, dass sicher nicht nur die Zwei auf den Cache aufmerksam geworden sind. Und wenn ich mir das Bild: Skywalker anschaue, da ist " *ich da die halbe Seite rumkrauch* " wohl noch die ungefährlichere Aktion.

Zur Dose selbst würde ich noch anraten, das Rohr gegen Wegdrehen zu schützen und nach Oben mit einer Abdeckung zu schützen ( wenn ohne Beschädigung möglich ).
Grüße KWi

nach oben springen

#10

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 26.10.2012 10:43
von göthies | 442 Beiträge | 1418 Punkte

„Die heutige Jugend ist von Grund auf verdorben, sie ist böse, gottlos und faul, sie wird niemals so sein, wie die Jugend vorher, und es wird ihr niemals gelingen, unsere Kultur zu erhalten. „
(1000 v. Chr. zu Babylon)


Hallo allerseits,
Ein wenig unsicher, ob wir noch zu den „Neuen“ oder schon zu den „Alten“ zählen, möchten wir an dieser Stelle von unmaßgeblicher Seite zwei Vorschläge zum Thema unterbreiten.

1. Was wäre, wenn die Reviewer ein Honorar bekommen (pauschal oder pro Cache) und dafür die PFLICHT hätten, jeden neuen Cache auch vor Ort zu besuchen. Angenommen es gäbe einen Konsens über Mindestanforderungen in technischer und inhaltlicher Sicht, müssten die Reviewer dann auch das RECHT haben, eine Veröffentlichung zu verweigern bzw. Nachbesserungen zu fordern.
Somit läge die Verantwortung für die Cache-Qualität einer ganzen Region in nur einer Hand und wäre an dieser Stelle auch direkt einzufordern.

2. Was wäre, wenn die Genehmigung selbst einen Cache zu legen, von einer gewissen selbst gemachten Erfahrung abhängig wäre. Ein Belohnungssystem könnte so aussehen: Erster eigener Cache nach 200 Funden. Jeder weitere Cache nach Überschreiten der nächsten Hundertergrenze (300, 400, 500, …) Ausnahmen könnten für Seriencaches z.B. auf Rundwanderwegen gelten.

Klingt leider alles sehr restriktiv – nicht wahr????
Da aber diese Vorschläge sowieso nur von GROUNDSPEAK zu realisieren wären, bleibt es wohl dabei:

„Die heutige Jugend ist … „

nach oben springen

#11

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 26.10.2012 13:38
von l.wi | 79 Beiträge | 91 Punkte

Zitat von Hecht96 im Beitrag #8
Meine Meinung hab ich ja schon als Write Note abgegeben. (Das "Rausfallen" tut der Dose bestimmt nicht gut...)


Das fällt dir zu diesem Thema ein und es ist dir so wichtig, dies auch zu posten?
Bei aller Liebe zu unserem gemeinsamen Hobby, aber hier riskieren zwei Kinder (und es sind nun mal KEINE Cacher und auch keine Jungcacher), die es nicht besser wissen, leichtsinnig ihr Leben. Da sag ich nur: sch... auf die Dose!

In diesem Fall kann man wirklich nur sagen: wir alle die am Eventtag (30.09.) diesen Cache gemacht haben, sind mit Schuld daran, das irgendwelche Muggel sich an diesem Cache versuchen. Sinn und Zweck des Geocaching ist es im verborgenen zu bleiben und wir (ich schließe mich da keinesfalls aus) haben unseren Anteil daran, dass es jetzt hier mit diesem Cache evtl. Probleme geben wird.

Des weiteren ist anzumerken, dass der Reviewer keinesfalls alle Caches prüfen/betatesten kann bevor er sie frei gibt. Es sind Volunteers, die schon genug Arbeit daran haben alleine die vielen Listings zu überfliegen bevor diese freigegeben werden und mehr kann man auch nicht erwarten. Der liebe Servatius z.B. wohnt in Erfurt, wie soll er einen Cache in Gera genau prüfen, wie lange würde es dauern bis der Cache dann letztendlich freigegeben wird?

Des weiteren muss ich anmerken, wer einen vermeintlich "schlechten" Cache (z.B. ein Mikro im Wald, keine Hints, kurzes oder gar kein Listing, Schreibfehler usw.) sucht und das ja meistens aus blanker Statistikgeilheit ist selber Schuld. Wer so etwas sucht, wird auch nichts anderes finden. Niemand zwingt euch solche Caches zu suchen und wem der nicht gefundene Cache auf der Karte stört, dem sei ein Tool empfohlen, welches sich "Ignore Listing" nennt. Klar ist es ärgerlich, wenn eine gute Stelle "verbaut" wird durch so einen Cache, aber es gibt nun wirklich außerhalb der Ballungszentren genug freie Stellen um seine Caches zu platzieren.

Ansonsten was qualifiziert einen Cacher mit 1000 Funden, die allesamt aus Mikros eines Powertrails bestehen, einen qualitativ hochwertigen Cache zu legen. Man kann keinen einzigen Fund haben und eine super Idee haben und klasse umsetzen, aber auch mit vielen gefunden Caches, einfach irgendwo lieblos eine Filmdose fallen lassen. Restriktionen verderben nur allen den Spaß an der Sache.

Ein Event zur Aufklärung ist schön und gut, aber es wird eben doch meistens nicht die richtigen ansprechen. Zu den Events geht sowieso nur ein Bruchteil der Cacher, und ich glaube der Großteil davon macht sich auch wirklich Gedanken über eigene Caches. Allerdings ist der Vorteil dabei, dass man immer etwas dazu lernen kann und der Betriebsblindheit so auch ein Stück weit entgegenwirkt.

Meiner Meinung nach ist er wirklich das beste sich selber Mühe beim legen zu geben und ansonsten eine Dose auch mal liegen zu lassen. Ein schlecht gemachter Cache mit über 200 Founds (um es mal zu übertreiben) ist eben doch nur ein Ansporn für den Owner so weiter zu machen wie bisher.

nach oben springen

#12

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 27.10.2012 11:42
von visier61 | 18 Beiträge | 18 Punkte

Mit dem Cachernachwuchs hat wohl jeder so seine Erfahrung, wobei ich immer noch der Meinung bin, das PM eine Lösungsmöglichkeit ist.
Ich habe es beim Aumatalwanderweg erlebt, er war erst "PM" und auf Drängen einiger "M" wandelte ich ihn um.
Das hätte ich nicht tun sollen, denn dann begannen die Probleme.
Wer den Mitgliedsbeitrag bezahlt, dem muss man schon ein Interesse bescheinigen, denn umsonst gibt keiner Geld aus.
Zu den Logs kann ich nur sagen, wenn ein Ultrakurzlog geschrieben wird, dann schreibt den Cacher ruhig an.
Ich habe es mehrfach getan und darauf hingewiesen, dass es auch so was wir Achtung für den Owner gibt und siehe da, man hat sich entschuldigt und einen anständigen Log geschrieben.
Nur den kann man ändern, dem man seine Fehler zeigt!

nach oben springen

#13

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 29.10.2012 19:52
von KWi | 59 Beiträge | 88 Punkte
nach oben springen

#14

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 03.11.2012 13:04
von Kampfratterich | 468 Beiträge | 484 Punkte

Zitat
nur drüber Nachdenken



Hoffen wir mal, dass es nicht soweit kommt...
Aber wenn gewisse Leute so weiter machen wird es auf jeden Fall mal Ärger geben.

Besonders regen mich mich zur Zeit ein "Mann und eine Frau" auf, die denken, dass sie die Weisheit mit Löffeln gefressen haben:
Angefangen bei einem Listing, welches (mal wieder) nur so vor Rechtschreib- und Grammatikfehlern strotzt, geht es weiter:
Mitglieder des Teams, die den Cache mit ausgelegt haben, loggen noch vor dem offiziellen Publish einen FTF bzw. STF, der Baum, um den es geht, steht mittem im Feld und ist auch schön bemoost. Das muß nicht unbedingt heißen dass er gammelt, ist jedoch durchaus denkbar. Aber sicherlich haben sich die Owner in ihrer unendlichen Weisheit und Erfahrung, was T5-Caches (5 eigene T5-Funde) angeht, auch hierbei etwas gedacht.
Kritik (per Note im Listing oder auch per Mail) wird gar nicht erst angenommen, bzw. wird ignoriert. Deshalb werden unliebsame Logs auch einfach wieder gelöscht. Das ist an Arroganz kaum noch zu überbieten.
Mit solchen Leuten macht Geocaching einfach keinen Spaß mehr!

Es ist schon erstaunlich, wie Geocaching sich verändert hat...

P.S.: Einen Haftungsausschluß bei T5-Caches gibt es übrigens auch nicht. Das geht so lange bis einer weint (oder abgestürzt ist)!


zuletzt bearbeitet 03.11.2012 13:37 | nach oben springen

#15

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 06.11.2012 16:20
von crissar | 166 Beiträge | 184 Punkte

Wenn man solche Sachen liest, bestätigt sich nur immer wieder das eigene Vorgehen z.B. SBA zu loggen.
Wie soll man noch an solche verstandsresistente Owner rankommen? SBA sieht der Reviewer und kann sich entsprechend kümmern und da vor allem die Alteingessenen und ernsthaften Cacher (ich schließe hier ausdrücklich keine Neucacher aus, denn es gibt glücklicherweise ab und an immer noch vernünftige Leute, die das Spiel verstanden haben, aber genauso "Oldies", die den selben Mist verzapfen wie viele neue) an diesem Spiel etwas zu verlieren haben, sollten sie sich auch trauen entsprechende Mittel einzusetzen. Am Ende sind's ja doch nur ganz normale Logeinträge.


nach oben springen

#16

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 11.11.2012 21:51
von Bella*Plupp | 28 Beiträge | 30 Punkte

Ich muss ganz ehrlich sagen, wir cachen am seit einem knappen Jahr intensiv und sehen uns weder als Neucacher noch als Altcacher. Einfach weil wir bei jeder größeren Runde an Erfahrung gewinnen. Als wir anfingen, hier geht unser Dank an CCatch und S.A.T., dachten wir auch, "was kostet die Welt, wir schmeißen einfach mal eine "Dose" in die Botanik. Ging natürlich nach hinten los, die Koordis stimmten nicht, die "Dose" vom Ort (Fledermaushöhle) mal ganz zu schweigen und der Reviewer hat es trotzdem freigegeben. Ich denke die Option den Reviewer in die Pflicht zu nehmen, sollte abgehakt werden. Als wir dann recht schnell, nach publishen, Post von zwei aufmerksamen Cachern bekamen, war mir das sooo peinlich ! Und ich begriff, ich muss mich mehr mit dem Thema beschäftigen, ein Handy und eine App reichen eben doch nicht aus. Also tat ich das und mache es heute noch, wenn mir etwas unklar ist. Mittlerweile haben wir einen lieben Kreis Cacher, wo wir wissen, wir können dort anfragen oder dort, wenn uns etwas unklar sein sollte, aber zu Beginn hatten wir diesen Anlaufpunkt nicht und auch heute scheuen wir uns den "Altcachern" zu bestimmten Fragen zu belästigen, einfach weil es manchmal so ankommt. Aber vielleicht ist das nur unsere Auffassung.
Die Stammtische sind eine gute Variante um allen nicht nur näher zu kommen und diese Art "Scheu" zu überwinden, sondern auch um Menschen, die unser Hobby gerade erst entdecken, dazu einzuladen. Ein Großteil ist wissenshungrig und will mehr erfahren, manche "trauen" sich nur nicht auf die Stammtische, da sie neu sind. Ja ja ich weiß, wir sind alle erwachsen, aber jeder Mensch ist anders und wenn man als "Neuling" hier im Forum über Beschwerden über Rechtschreibung und Grammatik liest, ist das schonmal nicht sehr motivierend. Nicht das diese Themen nicht angesprochen werden müssen, definitiv, bin ich bei euch, aber doch bitte objektiv und vielleicht hilft es dem Einzelnen auch, wenn er direkt angeschrieben wird. Auch so Kleinigkeiten, wie ein Klick zuviel und schon wird die Emailadresse nicht mitgesendet und dann kommt gleich ein vorwurfsvoller Text von wegen "das ist das Letzte mal dass ich auf sowas antworte, wann lernt ihr endlich eure emailadressen mitzuschicken"... Recht hat der Versenden, aber kann man da nicht schon positiv einwirken und nettere Worte finden ? Wir haben alle gute und schlechte Tage, keine Frage, aber wenn man Respekt von seinem Gegenüber verlangt, sollte man das selbst auch an den Tag legen.

Mich nerven auch Kurzlogs, aber dann muss ich mir eben auch die Zeit nehmen, die Leute darauf hinzuweisen, dass es besser geht.

Die Geogames, unser erstes Mega Event, aufgeregt und die Hälfte vergessen, aber dank eines "Altcachers" wurden wir dennoch in die Gruppe integriert, wir erfuhren viel Neues und Wissenswertes, auch wenn das in diesem Moment für ihn bedeutete, mehr mit uns rumgehangen zu haben, als mit anderen und trotzdem tat er es. Nun eine Frage, bei allem Fordern nach Respekt und mehr Ernsthaftigkeit fürs Hobby, hätte jeder von euch auch so gehandelt ? Wir sind alle nur so erfolgreich, wie wir selbst es zu lassen und dass das Cachen an sich eigentlich ein Teamsport ist oder es zumindest sein sollte, sollten wir alle an unserem Verständnis für "Team" arbeiten.

Wir sind euch allen sehr dankbar, die uns bis hierhin immer hilfreich zur Seite standen und uns auch auf unsere Fehler aufmerksam machen, denn nur so können wir auch gute Cacher sein. Irgendwann zählt es nicht mehr, wieviele es sind, sondern eher das Wort "Nein". Nein sagen zu können, wenn ein Cache (für einen selbst) zu riskant ist, und dabei ist es mir völlig schnuppe wenn dann drei andere schreiben, "wenn man sportlich ist schafft man das" "pah bissl Mühe geben" usw. es ist mir einfach völlig egal, wenn meine Einschätzung sagt, mache das nicht, dann mache ich den nicht und das zu lernen, lernt uns das Cachen und die Erfahrung, die wir auch auf Stammtischen lernen.

Ich finde die Idee zu einem "Anfänger-Kurs"- Stammtisch richtig gut und würde (wenn noch gewollt) meine uneingeschränkte Hilfe anbieten.

Die Bella

nach oben springen

#17

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 12.11.2012 00:01
von Dissiarts | 3 Beiträge | 7 Punkte

Also ich als Anfänger würde einen derartigen "Anfängerstammtisch" durchaus begrüssen,weil ich als Neueinsteiger garnicht wissen kann was man machen kann oder was man besser sein lässt.
Es ist ja auch nicht so einfach als Anfänger wenn man nicht weiss wen man da fragen soll, vorallem wenn man bisher nicht die Chance hatte einen oder mehrere von den "Alten"kennenzulernen.
Klar könnte man sich diese Infos auch im Netz holen aber es ist halt auch viel schöner wenn man sich von Angesicht zu Angesicht unterhalten kann.

nach oben springen

#18

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 12.11.2012 00:12
von Falcon.bk | 33 Beiträge | 33 Punkte

Bei dem ganzen bis jetzt geschriebenen kann ich eigentlich nur noch lachen..
vor einem Jahr ca. hätte mich das alles noch in Aufregung versetzt.
Erst vor kurzem. Wurde mein D5 Tradi zum 2. Mal mit brachialer Gewalt zerdroschen.
Klar war ich Sauer. Aber ich denke, ich war selber schuld. Hätte ich es besser versteckt,
wäre das vielleicht nicht passiert. Die Lösung für das Problem mit den Neucachern
kann ich euch sagen. Es gibt keine. Geocaching wird sich immer mehr zum Vollpfosten-Volks-Team-Hammelherde-rennt-durch-den-Wald-SPORT mit World of Warkraft charakteristik entwickeln.
Hauptsache Statistik, hauptsache jeden Tag ein Cache. Hauptsache meine Matrix stimmt.
Und das geile daran.. :D keiner kann es aufhalten. Dieses beschissene Belohnungssystem hat wahrlich
echte Zombies hervorgebracht. die ohne ihren Account und 5 bis 6 Events im Monat nicht mehr leben können.


In meinem näheren Umkreis zu meinen Home-Koords sind im letzten Jahr einige neue Caches online gegangen. Ich lass den Rotz einfach liegen. und?!?! ICH fühl mich gut dabei. Das ist mein Weg. Und der ist ja bekanntlich das Ziel. Mich kotzt das scheiß Dosengesuche und Laminat mit rot13 entschlüssle, Morse-PETling-Geblinke und Sprechstationerschräcke dermaßen an, das glaubt einfach keiner. Beschissene Kurzlogs für wirklich gute Caches, geschrieben von Vollidioten die es nicht anders gelernt haben - Auf der anderen Seite 5.000-Wörter-Log für einen Tradi in nem Vogelhaus. Lange hab ich gehofft man könnte diese Entwicklung irgendwie abwenden. `n Scheiß.

So lange die Medien, bei dem Ganzen Zinnober mitspielen,
Geld eine immer größere Rolle spielt,
Völlig ahnungslose Leute dazu animiert werden
sich mit 150Kg Übergewicht eine Kletterausrüstung zu KAUFEN
oder das ALLER NEUSTE Garmin-schieß-mich-tot,
so lange wird sich an der jetzigen Situation nur so viel ändern:
es wird schlimmer.

Nichts gegen Alte Leute. Wobei alt ja Relativ ist. ;)
Aber früher war ein T5 in einer 20m hohen Eiche noch was für die harten Jungs und Mädels.
Mittlerweile muss jeder 65 jährige mit einem BMI äquivalent seines Alters, unbedingt sich, und seiner Familie noch was beweisen und ein "Duckface" (siehe Google) neben dem Micro in 10m Höhe machen, zu dem er sich in sagenhaften 1 1/2 Stunden, mit einer 800€ teuren Spezialausrüstung hoch gewuchtet hat. Wir sind stolz auf Dich!

Geocaching ist lange nicht mehr das was es mal war und wird es auch nicht wieder werden.
Lostplaces werden Stück für Stück abgerissen Tjahh mit was für ner "HAMMA-Location" (so heißt das neuerdings), wird dann der schnöde Multi aufgewertet? hmm? Bis auf ein paar wenige Diamanten in der Cache-Landschaft wird es einfach nur .. ää.. keine Ahnung,.. ach ja genau .. idiotisch.

Aus dem Grund, gehabt euch wohl! Mein GPS gerät, Ja ich habe noch ein richtiges GPS-Gerät, schlummert jetzt süß in meiner Schublade, bis sich vielleicht der Virus selbst vernichtet hat. Dann müsste Geocaching neu erfunden werden. Und dann würde ich auch wieder mitspielen.

In diesem Sinne
Schönes Leben noch!


Es ist alles nur ein Spiel

zuletzt bearbeitet 12.11.2012 00:14 | nach oben springen

#19

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 12.11.2012 10:12
von thoro39z | 42 Beiträge | 51 Punkte

Hallo, Hallo hier hat sich aber jetzt jemand Luft gemacht.

Du hast ja vom Prinzip her Recht. War auch schon mal so weit mein GPS an den Nagel zu hängen und meine Caches alle in den Dosenhimmel zu schicken. Aber dann überlegt und zu dem Entschluß gekommen. Warum eigentlich.?Wieso aufgeben.? Ich selbst sehe mich als Genusscacher. Dosen die von minderer Qulität sind, wo die Listings und Loggs schon dokumentieren, wie "liebevoll " die Dose gestaltet und versteckt ist, und was das für ein "herrlich interessanter" Platz ist bleiben bei mir links liegen.
Und ja, auch bin ein älterer Cacher, aber ich weiß was ich mir zutrauen kann und was nicht. Schön das es T 5 gibt, aber mich intereesieren sie nur wenn ich das Risiko, dass ich zum Bergen eingehen muss auch tragen kann. Und ist wirklich notwendig wegen einer Filmdose sein Leben zu riskieren.
Ich denke nein!!
Als Owner von mehr als 30 Caches weiß ich auch , wie man behandelt wird. Man möchte doch bitte schön permanent und rund um die Uhr seine Caches betreuen, Gottverdammich!!
Zur Zeit habe ich einige Caches so in meinen Gedankenspeicher, Ideen über Ideen, aber bei der Realisierung denke ich dann. WIllst du dir wirklich für die teilweise vorhanden "Vollpfosten " die ganze Arbeit antuen.
Aber ich denke für den Größteil der ambitionierten Cacher ,die mit Lust und Freude ans Cachengehen ist es doch wert Caches zu legen.

Ich bin auch der Meinung , das schlechte Caches keine lange Halbwertzeit haben, und solcher "Cacherwildwuchs" auch nicht lange unserem schönen Hobby frönt und bald andere Wege geht.
Noch ein paar worte zu den LP- Caches, ja es soll noch welche geben und auch ich werde bestimmt bald noch 2- 3 Stück legen, Schade ist es nur wenn diese dann durch solche "Aktionhelden" verbrannt werden.
Noch ein Wort zu den vorgeschlagenen Events mit " Neucachern" Glaubt ihr wirklich das diese sogenannten Neucacher zu den Stammtischen und Events aufschlagen. Als ich war schon zu mehreren Stammtischen, eigentlich ist es fast 80% ig die gleiche Truppe die sich trifft.

Aber wie sagen den Die Dosenfischer, es ist alles nur ein Spiel, und das soll es auch bleiben.

Mein letzter Kommentar zu diesem Thema noch,
Ich verstehe nicht die Heimlichtuerei um unserer Hobby, Viele Muggel da draussen wissen sehr wohl was man treibt und was ein GPS ist, und wenn man in der Natur seine Caches sucht, kann man auch offen üer das Hobby reden wenn man jemanden trifft.
Ich habe noch nie Unverständniss geentet , sondern nur Interesse und Neugier. Das Verhalten auf der Suche nach der Dose und das unbeobachtete Loggen sowie das Verhalten in Lost Places ist eine ganz andere Geschichte.

In diesem Sinne Happy Hunting nach den Dosen und

Grüße aus Zeitz von Thoro39z


zuletzt bearbeitet 13.11.2012 09:42 | nach oben springen

#20

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 22.11.2012 10:32
von Mia24 | 24 Beiträge | 24 Punkte

Seid nett zueinander! Seid tolerant! Geocaching ist ein weltoffenes „Spiel“
für Jedermann! Ich möchte nur an Hand der „Tauschbörse“ GC410PM
nachweisen, dass sich auch „erfahrene“ Cacher nicht an die Hinweise der
Owner halten. Aus den 8 TB sind es in kurzer Zeit nur noch 3 TB geworden.
Und wenn nicht gerade der „Jüngste“ mit den wenigsten Funden einen
„draufgelegt“ hätte, wären es gar nur noch zwei!
Seid mit „Fehlern“ nachsichtig…ich hatte gerade keinen Duden dabei.
Nun lächelt mal entspannt und ich wünsche uns allen viel Spaß…Mia24

nach oben springen

#21

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 22.11.2012 13:41
von KWi | 59 Beiträge | 88 Punkte

Zitat von Mia24 im Beitrag #20
Ich möchte nur an Hand der „Tauschbörse“ GC410PM
nachweisen, dass sich auch „erfahrene“ Cacher nicht an die Hinweise der
Owner halten


Zitat Cachewiki:
"Auch wenn Cacheowner versuchen, bei z. B. sogenannten Travelbug-Hotels einzelnen Travelbugs eigene Regeln zu verordnen ("...es sollen immer x Travelbugs im Cache verbleiben..."), gilt in der Cacher-Gemeinschaft die Ansicht, dass ein Travelbug in erster Linie reisen möchte (gegebenenfalls Richtungswünsche und Zielvorgaben des Besitzers beachten), am liebsten zügig und weit.“

Und das ist auch meine Meinung. TB’s und Coins sind Reisende und keine Tauschgegenstände. Und wenn mal kein Reisender eingebucht ist, was soll es. Hauptsache die Kleinen können Ihre Mission erfüllen und wenn es nur das Reisen von Cache zu Cache ist.
Grüße KWi

nach oben springen

#22

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 22.11.2012 16:37
von Mia24 | 24 Beiträge | 24 Punkte

An dieser Stelle kann man sich streiten. Wenn ich einen TB tausche, so gebe ich doch beiden die Chance der Weiterreise. Ich gehe doch lieber zu einem Cache, wenn ich einen TB zum Tauschen vorfinde und nicht wegen der Dose oder dem Punkt in der Statistik. Leider befinden sich ja die meisten
TB's in den Händen von Cachern und nicht in den Dosen. Und das Tauschen von anderen Gegenständen ist ganz aus der Mode gekommen. Ich sehe es
an meinem "Schatz am Gartenzaun". Alte Münzen sind doch nicht nur was für Kinder. Es ist aber auch verständlich, dass ich da keine Gold- und Silbermünzen
reinlege. Mia24

nach oben springen

#23

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 22.11.2012 22:39
von bjonker | 5 Beiträge | 5 Punkte

Diese Sache mit den "Neucachern" anzugehen finde ich gut. Ich bin jetzt fast 2Jahre dabei und nicht sicher ob ich noch ein "Grünschnabel" oder schon ein "alter Hase" bin. Die Grundidee des Geocaching ist ja bei ein wenig Vernunft klar. Vielleicht sollte bei der Anmeldung zum Geocachen eine nachweisbare Altersangabe pflicht werden.Dann wäre so etwas wie am "Elefantenklo" nicht möglich.

Wir sollten aber nicht alle "Neueinsteiger" auf eine Stufe stellen. ( wir waren es ja alle mal) Vielmehr glaube ich so ein Stammtisch mit Tips,Tricks und Verhaltensregeln für diese Gruppe wäre sehr gut. Ich war selber beim 22. Jenaer Geocaching Stammtisch dabei, es war sehr informativ.

Die Geraer Cacher sind zu so etwas bestimmt auch in der Lage. Ich für meinen Teil würde dabei sein.

Ob jemand sein GPS in die Schublade legt oder nicht, ist jeden seine Sache. Aber wenn wir den "Jungen", ohne etwas zu unternehmen, "Feld und Wald" überlassen wird Geochaching seinen Sinn nach und nach verlieren.

nach oben springen

#24

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 23.11.2012 10:49
von visier61 | 18 Beiträge | 18 Punkte

Es ist schon richtig, dass ein TB zum Reisen da ist, aber man sollte auch die Wünsche desjenigen berücksichtigen, der ein TB-Hotel einrichtet und es auch noch "Tauschbörse" nennt.
Ich war gestern an dem sehr schön gemachten GC410PM und mußte feststellen, dass nur noch 2 TB im Bestand waren, habe sie fotografiert und liegen lassen, obwohl ich sie gerne nach Afrika mitgenommen hätte.
Vielleicht sollten auch einige Cacher von der jetzt herrschenden Besitzermentalität abkommen.
Ich habe viele TB-Hotels erlebt, die in kurzer Zeit ausgeplündert waren und einen schäbigen Eindruck hinterließen.
Denkt mal darüber nach!

nach oben springen

#25

RE: Der liebe Cachernachwuchs...

in Dosentalk! 23.11.2012 14:20
von l.wi | 79 Beiträge | 91 Punkte

Ein TB ist kein HG, also kein "hotel guest", sondern ein "travel bug", er will wandern und nicht ewig in irgendwelchen Caches verbleiben! Ich selbst habe bisher kaum TB's gesehen, deren Bestimmungszweck lautet: "Bitte legt mich in irgendeinen Cache, am liebsten ein TB-Hotel, dort möchte ich dann bis zum Ende der Zeiten verbleiben." Die Owner wollen, wenn sie TB's denn auf Reise schicken, dass diese auch wirklich reisen.

Und ich finde es ist eine Dreistigkeit sondergleichen, dass ein Cache-Owner die Vorgabe erteilt, es sollen doch mindestens so und so viele TB's im Cache zu liegen haben. Es ist nicht sein Eigentum, das er damit versucht an seinen Cache zu binden, um diesen attraktiver zu machen. Das ist genauso unverschämt wie TB's nicht wieder abzulegen, sondern diese z.B. einfach zu "behalten".

Außerdem sind TB's keine Tauschgegenstände, wenn dem so wäre, könnte man, wenn man gerade keinen zur Hand hat, nie einen mitnehmen. Und was die Tauschgegenstände betrifft: Natürlich ist es für den Owner ärgerlich, wenn er eine Regular- oder Large-Dose prall gefüllt mir Spielereien auslegt, und diese dann irgendwann leer ist (es sieht einfach langweilig aus, eine große leere Dose), aber was bringt es sich darüber aufzuregen. Ich persönlich finde, es geht beim Cachen weniger um TB's, oder das Tauschen, sondern um das Finden von Dosen, nachdem man ein Rätsel gelöst, mehrere Stationen absolviert, ein schönes Spiel durchlaufen, oder einfach ein schönes oder interessantes Flecken Erde genießen konnte. Die TB's und Tauschgegenstände sind dabei ein nettes gimmick, mehr aber auch nicht?

Übrigens: Was wäre dem Owner eines TB's lieber (den jeweiligen Bestimmungszweck/Ort lassen wir mal bei Seite), wenn du seinen TB discoverst, oder ihn mit nach Afrika nimmst? Wenn ich an das leuchten in den Augen so mancher Cacher denke, wenn sie voller Stolz von der tollen Reise IHRES TB's reden, der die halbe Welt umrundet, dann dürfte die Antwort eigentlich klar sein...

Denkt mal drüber nach

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: cnp
Forum Statistiken
Das Forum hat 548 Themen und 4648 Beiträge.
Besucherrekord: 31 Benutzer (06.09.2012 11:28).

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen